id; $content = "
deiten
"; ?> Beschneiungstechnik

Erstes kombiniertes Wasserkraftwerk in der Schweiz (Feb 14)

Anfang des Jahres 2014, nach Abschluss der diesjährigen Beschneiungsperiode, konnten die Techniker von Studio G in Davos Jakobshorn ihr erstes kombiniertes Wasserkraftwerk in der Schweiz in Betrieb setzen.

Am Fuß der bestehenden Druckleitung, welche für die Beschneiung von der Pumpstation Bolgen im Tal bis zur Bergstation Ischalp führt, wurde nämlich im Herbst eine Turbine mit Asynchrongenerator installiert. So kann die Druckleitung sowohl zum Pumpen des Wassers aus dem Bach in das Skigiebiet, als auch zum Turbinieren des Wassers vom Berg genutzt werden.

Aufgrund der bereits bestehenden Druckleitung und Infrastrukturen am Berg sowie im Tal hielt sich die Investition in Grenzen. Lediglich der Turbinensatz mit der Elektro- und Steuerungsanlage sowie einige Umbauarbeiten an der Hydraulikanlage waren notwendig. Durch den Einsatz eines Asynchrongenerators vereinfachte sich die Automatisierung der Anlage zudem wesentlich.

So kann der Betreiber nun während des gesamten Jahres bis etwa 50 kW an regenerativer Energie produzieren und weiterverkaufen. Im Herbst, wenn dann das Wasser zu Schnee gemacht wird, werden die Turbine ausgeschaltet und die Pumpstation für die Beschneiung der Skipisten in Betrieb gesetzt.

 

Erfolgreicher Skibetrieb mit neuen Speicherseen (Jan 14)



Quelle: www.lenk-bergbahnen.ch

Der Saisonanfang dieses Winters hat den Skigebieten wieder mal die Notwendigkeit von ausreichenden Wasserkapazitäten klar gemacht. Die ungünstige Witterung und die wenigen kalten Tage im Herbst haben den Betreibern nur wenig Zeitraum zum Einschneien der Skipisten gegeben. Wer nicht genügend Wasserressourcen zur Verfügung hatte, tat sich schwer, den geplanten und in der Presse veröffentlichten Eröffnungstermin einzuhalten.

Hierzu glücklich schätzen konnten sich die beiden Skigebiete Metsch der Lenk Bergbahnen im Berner Oberland und Jakobshorn der Skidestination Davos-Klosters in Graubünden.

In den beiden Schweizer Skiorten wurde im Sommer 2013 nämlich kräftig in die Beschneiungsinfrastruktur investiert. Beide Anlagen wurden um jeweils einen Wasserspeicher mit einem Fassungsvolumen von etwa 70.000 m³ erweitert. Außerdem wurden verschiedene Versorgungsleitungen potenziert und die Anzahl der Schneeerzeuger erhöht.

Die Abteilung Beschneiungstechnik von Studio G hat für die neuen Pumpstationen die Elektroplanungen gemacht, anschließend die Programmierung der Steuerungen und die Inbetriebnahme der Anlagen durchgeführt sowie deren Einbindung in das übergeordnete Leitsystem realisiert.

Durch unsere termingerechte Fertigstellung konnten die Betreiber bereits die erste Kälteperiode optimal nutzen und mit den neuen Speicherseen aus dem Vollen schöpfen.

Studio G bei pma Focus (Dez 13)


Auch heuer haben die zertifizierten Projektmanager Astrid Mairamhof und Georg Untergassmair von Studio G den Projektmanagement-Kongress pma focus 2013 in Wien besucht. Beim Kongress zum Thema "Mobility – Projektmanagement in Zeiten von Vielfalt, Veränderung" nahmen über 420 BesucherInnen teil, um die geänderten Anforderungen an körperliche und geistige Flexibilität von ProjektmanagerInnen zu beleuchten. Keynotespeaker waren: Diversity-Expertin Beatrice Achaleke und Rennrollstuhl-Olympiasieger Thomas Geierspichler. 

Der Projektmanagement-Kongress pma focus in der Aula der Wissenschaften beleuchtete, welche Mobilitätsanforderungen an die ProjektmanagerInnen aktuell und in Zukunft gestellt werden. Betont wurde von den über 20 Vortragenden, dass neben der physischen vor allem die psychische Beweglichkeit für den Erfolg wichtig ist.

So war der Umgang mit Diversity – und damit einhergehend die mentale Mobilität – eines der Schwerpunktthemen, die beim größten österreichischen PM-Kongress auf breiter Basis diskutiert wurden. Diversity-Expertin Beatrice Achaleke strich in ihrer Keynote hervor, dass jeder Mensch Teil von Diversity ist und, dass die kollektive Andersartigkeit Mehrwert bringt, wenn man sie nur richtig nutzt.

Rennrollstuhl-Olympiasieger Thomas Geierspichler plädierte in seinem Vortrag „Alles ist möglich – wie mobilisiere ich mich selbst?" für die Eigenverantwortung. Er zeigte anhand seiner eigenen Lebensgeschichte auf, wieviel Energie und Tatkraft freigesetzt werden kann durch Eigenverantwortung, Glaube und durch hochgesteckte Ziele.

Fuchs zu Gast bei Inbetriebnahme (Nov 13)


In der ersten Novemberwoche waren unsere Techniker im Berner Oberland in der Schweiz unterwegs.

In Lenk investierte die Betreibergesellschaft wieder in ihre bereits gut ausgestattete Beschneiungsanlage und baute heuer neben einem Speichersee mit 75.000 m³ Fassungsvolumen auch eine neue Pumpstation, welche für die Verteilung des Wassers genutzt wird.

Während deren Inbetriebnahme staunten unsere Techniker nicht schlecht. Beim Verlassen der Pumpstation stand vor der Tür überraschend ein kleiner Fuchs. Dieser flüchtete nicht vor den Leuten, sondern, im Gegenteil, kam er direkt auf sie zu und blieb auf 2 m Entfernung stehen. Nach einem mehrminütigen gegenseitigen Beobachten kehrten die Techniker wieder zurück in die Pumpstation zum Weiterarbeiten.

Plötzlich entdeckten sie, wie der Fuchs sich an der Tür machte und eindringen wollte. Da wurde sofort das Handy gezogen und nebenstehendes Foto geknipst. Während der Inbetriebnahmen werden zwar öfters Wildtiere geortet, doch so nah ist ihnen noch keines gekommen...

Eggli Gstaad (CH) wieder in Hand von Studio G (Nov 13)


Bereits im fernen Jahr 1998 durfte Studio G, das damals noch als Ingenieurbüro Griessmair auftrat, die gesamte Beschneiungsanlage Eggli Gstaad in der Schweiz planen, sowie die Steuerung der Pumpstation programmieren und in Betrieb nehmen.

Später, im Jahr 2005 wurde die Pumpstation mit einer Pumpe erweitert, um die Kapazität zu steigern. Die weitsichtige Dimensionierung in der Anfangsplanung ließ diese Erweiterung problemlos zu. Doch aufgrund verschiedener Probleme zwischen Betreiber und Hauptlieferanten kam es kurz darauf zu einem Systemwechsel, weshalb Studio G nicht mehr für diese Anlage zuständig war.

Aufgrund der negativen Erfahrungen hat der Betreiber nun im Jahr 2013 beschlossen, wieder mit uns als Partner zu arbeiten. Die Techniker von Studio G durften somit erneut die Software für die Pumpstation im Tal erstellen, welche mittlerweile mit einer Siemens-S7-Generation ausgestattet ist. Dazu konnte die Steuerung für eine weitere Pumpstation am Berg und einen Ventilschacht in der Piste programmiert werden.

Obendrein konnte von Studio G die Automatisierung von etwa 35 Schneilanzen umgesetzt werden, welche über ein eigenes Profibus-Netz gesteuert werden und nun im übergeordneten Leitsystem eingebunden sind.

Alarmiersystem für Wasserspeicher überarbeitet (Okt 13)


Wasserspeicher für Beschneiungsanlagen, insbesonders jene an exponieren Stellen oder in großer Höhe, bedürfen einer ausführlichen Überwachung und Beobachtung, um frühzeitig Mängel oder Probleme zu erkennen. Zudem sind die Auflagen der Landesämter strenger geworden.

In Vorbereitung auf die jährlichen Abnahmen der Wasserspeicher haben die Programmierer von Studio G ihre bisherige Überwachungssoftware erweitert und den neuen Bedürfnissen angepasst. Die Anwendung lässt eine einfache Konfiguration und Funktionsprüfung zu.

Außerdem wurde im Büro von Studio G ein übersichtliches Überwachungskonzept für neue Wasserspeicher ausgearbeitet, welches alle modernen Möglichkeiten zur Alarmierung und Informationsweitergabe nutzt.

ATASSplus von Technoalpin auf dem Vormarsch (Sep 13)


Mit dem Leitystem ATASSplus ist der Firma Technoalpin, dem Marktführer für Beschneiungsanlagen, ein wahrer Coup gelungen. Die mittlerweile bei Version 3.2 angelangte Software lässt jeden Schneimeister erfreuen. Einfache Bedienung und übersichtliche Beobachtung der Anlage, sowie die schnelle Datenübertragung auf Ethernet-Basis mit dem windowsüblichen Handling erleichtern sowohl das Erlernen als auch das Anwenden der Applikation, welche der Konkurrenz um Längen vorauseilt.

Vermehrt steigen die Benutzer von anderen Leitsystemen oder älteren Atass-Versionen auf das neue System ATASSplus um. Die Pumpstationen, welche mit Siemens-SPSen ausgestattet sind, werden beim Umstieg von unseren Technikern für die neue Datenkommunikation umprogrammiert. Je nach bisherigem Stand der Technik müssen die Software entsprechend angepasst und die Hardware aufgerüstet werden.

In einigen Skigebieten haben die Programmierer von Technoalpin sogar die Software für die Schneeerzeuger ATASSplus tauglich gemacht, sodass sie am neuen Leitsystem bedient und beobachtet werden können.

Aufgrund der guten Zusammenarbeit mit der Softwareabteilung von Technoalpin ist der Umstieg bislang stets gut verlaufen, sodass die Anlagen nach der Anpassung durch Studio G weiterhin problemlos laufen.

Erneuter Ausflug in die Welt der Energietechnik (Aug 13)


Nachdem die Abteilung Beschneiungstechnik von Studio G bereits mehrmals für den Bereich Energietechnik in Sachen Planung und Programmierung tätig war, folgt nun die nächste Zusammenarbeit. Für das E-Werk Weitfeld im Südtiroler Ahrntal planen die Ingenieure von Studio G nämlich eine Pumpstation für die notwendige Versorgung einer Beregnungsanlage.

Hierfür können alle verfügbaren Instrumente und Kapazitäten der Beschneiungstechnik eingesetzt werden. Die Dimensionierung der Anlage mit der Auswahl der Komponenten, die Ausführungspläne der Verrohrung in 3D, die Elektro- und Steuerungspläne für die Regelungsanlage sowie die spätere Inbetriebnahme der Anlage werden von den Technikern von Studio G geliefert.

Als besondere Herausforderung an dieser Anwendung gilt die Einspeisung der Pumpstation, welche über ein etwa 25 m langes Saugrohr mit einer Höhendifferenz von etwa 5 m erfolgen muss. Als Lösung wird eine Vakkumpumpe eingesetzt, mittels welcher das Wasser für die frequenzgesteuerte Druckpumpe angesaugt wird. Bei der Auslegung galt es, den NPSH-Wert der Pumpe und der Anlagenkonstellation zu berücksichtigen, sowie den Druckverlust der Rohrleitung und die Überdeckung des Ansaugstutzens genauestens zu prüfen, um eine funktionsfähige Anlage liefern zu können.

Neue Steuerung S7-1500 von Siemens (Jul 13)


Im April 2013 hat Siemens sein SIMATIC-Controller-Portfolio erweitert und die neue SPS vom Typ S7-1500 veröffentlicht. Diese neue Controller-Generation im TIA-Portal ist ein Meilenstein in der Automatisierung:

Als Systemintegratoren konnten unsere Techniker bereits vorab die neue S7-1500 testen und probeweise in Betrieb setzen, um unsere Kunden sofort über die neueste Technologie informieren und bei einem eventuellen Umstieg beraten zu können.

Mit der neuen Generation der Touchpanel sowie mit dem neuen TIA-Portal zur Projektierung und Programmierung der Hardware hat Siemens nun innerhalb kurzer Zeit sein gesamtes Angebot in der Automatisierungstechnik modernisiert. Die Programmierer von Studio G sind mit deren Umgang bereits bestens vertraut. Somit sind sie in der Lage, alle Siemens-Steuerungen, beginnend von S5 aus den 90er-Jahren, bis zur neuesten Simatic-Generation zu programmieren und zu betreuen.

Erneuerung von Wasserkonzessionen (Jun 13)

Studio G hat im Juni für seine Kunden gleich mehrere Gesuche um Erneuerung bestehender Wasserkonzessionen durchgeführt.

Das Amt für Gewässernutzung der Autonomen Provinz Bozen informiert die Konzessionsinhaber über die Fälligkeit und fordert diese auf, die Anlagen in technischer Hinsicht zu überprüfen.

Nach einem Lokalaugenschein erarbeiten die Techniker von Studio G die notwendigen Unterlagen und übergeben sie nach Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Amt dem Konzessionsinhaber, welcher die Unterlagen lediglich einreichen muss. Die langjährige Erfahrung und Zusammenarbeit mit den Landesämtern zeigt, dass sich der Aufwand im Rahmen hält und die von Studio G ausgearbeiteten Gesuche bislang durchwegs positiv behandelt wurden.

Trotzdem oder gerade deswegen ist es für den Konzessionär wichtig, die vorgegebenen Maßnahmen und Termine einzuhalten, eine gültige Wasserkonzession ist Grundvoraussetzung für den Betrieb einer Beschneiungsanlage.

Nutzung der Synergien im Studio G (Mai 13)


Die Prozessbeschreibungen des Qualitätsmanagements gemäß Norm ISO9001:2008 tragen im Büro die ersten konkreten Früchte. Die Nutzung der Synergien im Büro bringt nicht nur arbeitstechnische, sondern auch wirtschaftliche Erfolge.

Die Abteilung Energietechnik von Studio G hat im Auftrag der Furkelbach GmbH im Jahr 2012 die Ausführungsplanung und Baubegleitung zum E-Werk Furkelbach in Olang durchgeführt. Aufgrund der guten Zusammenarbeit und infolge der professionellen Leistungen hat Studio G nun noch den Auftrag zur Planung, Programmierung und Inbetriebnahme der Pumpenanlage erhalten, welche das E-Werk benötigt, um das turbinierte Wasser zur Beschneiungsanlage am Kronplatz (ITA) zurückzupumpen. Diese Leistungen werden nun die Techniker der Abteilung Beschneiungstechnik erbringen.

Bereits seit dem Jahr 1999 plant und programmiert die Abteilung Beschneiungstechnik für das Skigebiet Davos Jakobshorn (CH) die dortige Beschneiungsanlage. Im heurigen Jahr 2013 wird die Anlage wieder um einen großen Speichersee samt Pumpstation und Quellfassungsanlage erweitert, sodass die Anlage nun eine der größten in unserer Umgebung sein wird. Außerdem errichtet der Bauherr ein E-Werk errichten, um im Sommer mit dem Wasser am Berg Strom produzieren zu können. Dazu wird in der Pumpstation im Tal eine Turbine mit einem Asynchrongenerator installiert. Für die hierfür notwendige Ausführungsplanung und Programmierung sowie die spätere Inbetriebnahme wurden die Ingenieure der Abteilung Energietechnik beauftragt.

Ausführungsprojekt Wasserspeicher Seenock (Apr 13)


Im April 2013 wurde vom technischen Landesbeirat der Autonomen Provinz Bozen die Umweltverträglichskeitsstudie zum Wasserspeicher Seenock im Skigebiet Speikboden positiv begutachtet, sodass die Ingenieure von Studio G mit der Ausarbeitung des Ausführungsprojekts beginnen können.

Aufgrund des bereits detailliert ausgeführten Einreichprojekts und des darin gut in die Landschaft eingegliederten Wasserspeichers wird diese Arbeit nicht mehr allzu großen Aufwand benötigen. Es gilt aber, die erhaltenen Auflagen in das Ausführungsprojekt einfließen zu lassen und innerhalb dieses Jahres alle Genehmigungen einzuholen, damit die Speikboden AG den geplanten Baubeginn im Frühjahr 2014 einhalten kann.

Das Ausführungsprojekt wird bereits alle Details zum endgültigen Bau des Wasserspeichers enthalten. Parallel dazu erfolgt die Detailplanung der Ausgleichsmaßnahmen, welche im Rahmen dieses Projektvorhabens verwirklicht werden müssen. Somit steht für unsere Ingenieure noch genügend Arbeit an.

Neue Anlage in Vuokatti/Finnland (Mär 13)


Im Auftrag der Technoalpin AG planen die Techniker von Studio G eine neue Beschneiungsanlage in Finnland. Das Skigebiet Vuokatti hat sich entschlossen, eine neue Anlage mit einem Entnahmeschacht am See, einer nahegelegenen Pumpstation mit einer Förderkapazität von ca. 100 l/s und vier abgehenden Wasserlinien sowie einen Verteilerschacht am Berg zu bauen.

Die Planungsarbeiten sind bereits in vollem Gange, demnächst werden die Programme für die SPS-Steuerungen vorbereitet und im Herbst 2013 ist die Inbetriebnahme geplant.

Neues Jahr mit neuen Aufgaben (Jan 13)

Das vergangene Jahr war noch gar nicht korrekt abgeschlossen, da trudelten im Studio G bereits die ersten Aufträge für das neue Jahr ein.

Während die Techniker noch die letzten Wartungs- und Servicearbeiten für die laufende Saison durchführen, arbeiten unsere Planer derzeit an einigen interessanten Projekten, welche vorerst jedoch noch nicht reif für eine Veröffentlichung sind.

Viele Kunden wünschen sich durch in Auftrag gegebene Studien eine Verbesserung der Beschneiungsanlage, eine Optimierung im Hinblick auf Energieverbrauch und Ressourcenmanagement und insbesondere eine Steigerung der Sicherheit durch weitere Maßnahmen im Bereich Überwachung und Alarmierung.

Ziel unseres Büros ist es, gemeinsam mit dem Kunden die passende Lösung für die jeweilige Anlage auszuarbeiten.

Inbetriebnahme Pumpstation Seiser Alm (Dez 12)


Pünktlich zur ersten Kälteperiode konnten die Techniker von Studio G die neue Pumpstation "Seiserbach" der Rabanser Seilbahnen GmbH in Betrieb nehmen.

Nachdem gemäß Projektzeitplan bereits innerhalb November alle vorgesehenen Arbeiten abgeschlossen werden konnten, war es am 03. Dezember 2012 dann endlich soweit. Der Netzbetreiber SelNet aktivierte die Stromzufuhr, sodass nach 5 Jahren Planung und 5 Monaten Bauzeit die neue Pumpstation beim Schwarzgriessbach in Seis mit der knapp 3,8 km langen Druckleitung bis zum Wasserspeicher Eurotel auf der Seiser Alm in Betrieb genommen werden konnte.

Innerhalb kürzester Zeit war schon 15.000 m³ Wasser in das Skigebiet auf der Seiser Alm gepumpt worden, welches direkt an die Schneeerzeuger weiterverteilt wurde. Die Weihnachtssaison war somit gerettet!

Dank der guten Zusammenarbeit und aufgrund des wohlwollenden Einsatzes von Behörden, Planungsteam und allen ausführenden Firmen, doch nicht zuletzt auch wegen des großen Willens des Bauherrn, gelang es, das im Sommer von vielen für unmöglich gehaltene umzusetzen.

Das Planungsteam von Studio G bedankt sich an dieser Stelle bei allen Beteiligten und insbesondere beim Bauherrn Matthias Rabanser, welcher die Mitwirkung bei diesem interessanten Bauvorhaben erst möglich machte.

Projektmanager besuchen pma-FOCUS in Wien (Okt 12)


Die pma fordert von Ihren zertifizierten Projektmanagern eine ständige Fort- und Weiterbildung, für die erfolgreiche Rezertifizierung muss eine vorgegebene Anzahl an Schulungen und Seminaren besucht werden.
Hierfür haben die beiden Projektmanager von Studio G das Angebot der pma genutzt und im Oktober 2012 die Messe pma-Focus in Wien besucht. Trotz ihres voll belegten Terminkalenders und der enormen Arbeitseinsätze im Herbst haben unsere Mitarbeiter die Zeit gefunden, sich über neue Möglichkeiten und Methoden hinsichtlich Gestaltung des Projektmanagements zu informieren.
Das Thema "social-media" zeigte neue Ideen und Perspektiven für die Betriebe mit Projektmanagement in Zeiten von digital natives und digital immigrants auf. Die praxisnahen Vorträge wurden von renommierten Persönlichkeiten gehalten. Dabei wurden die Bedeutung von den sozialen Medien wie Facebook, Twitter & Co im Projektmanagement und die Beeinflussung des Projekt-Geschäfts und der Projekt-Kommunikation durch die digitale Welt erörtert. Als Höhepunkt konnten unsere Projektmanager den Vortrag von Armin Wolf, ZiB2-Moderator des ORF, nennen.

Programmierer haben Vollbeschäftigung (Sep 12)


Alle SPS-Programmierer im Studio G sind derzeit voll eingesetzt. Sie arbeiten intensiv an der Vorbereitung der Software für die Steuerungen, welche noch im heurigen Herbst in Betrieb zu setzen sind. Neben anderen müssen an folgenden Beschneiungsanlagen Erweiterungen, Änderungen oder Neubauten durchgeführt werden:

  • Seiser Alm (ITA)
  • Buffaure (ITA)
  • Cermis (ITA)
  • Brusson (ITA)
  • Faloria (ITA)
  • Pitztaler Gletscher (AUT)
  • Kitzbühel (AUT)
  • Lenzerheide (CH)
  • Davos (CH)
  • Hasliberg (CH)
  • Lenk (CH)
  • Adelboden (CH)
  • Saas Grund (CH)
  • Norefjäll (NOR)
  • Holmenkollen (NOR)

Nur durch die gute Vorbereitung der Software sowie erste Probeläufe im Büro können die reibungslose und schnelle Inbetriebnahme und somit die rechtzeitige Fertigstellung aller Anlagen gewährleistet werden.

Inbetriebnahme Pumpstation am Pitztaler Gletscher, Österreich (Aug 12)

Bereits in den letzten Augusttagen haben die Techniker die erste Pumpstation für die heurige Wintersaison in Betrieb genommen. Im Auftrag der Technoalpin AG wurde in einer bestehenden Pumpstation am Pitztaler Gletscher (Österreich) die veraltete Steuerung durch eine neue SPS vom Typ Siemens S7-300 ersetzt und von unseren Technikern programmiert und in Betrieb genommen. Somit kann der Kunde wie vereinbart bereits in den ersten Septembertagen mit der Schneeproduktion beginnen.

Innerhalb des nächsten Monats sollen dann noch die neue Druckerhöhungsstation auf ca. 3.100 m Höhe sowie ein Ventilschacht auf dem Gipfel (3.440 m ü.d.M.) in Betrieb gesetzt und für die Wasserversorgung einreguliert werden.

Baubeginn für Druckrohr- und Abwasserleitung auf der Seiser Alm (Jul 12)



Nachdem die Rabanser Seilbahnen GmbH im Mai 2012 von den Landesämtern die Genehmigungen für den Bau des Gemeinschaftsprojekts "Druckleitung für Beschneiung und Hauptsammler für das Abwasser der Seiser Alm" erhalten hat, haben die Ingenieure vom Studio G intensiv an der Detailplanung für die Ausführung des Projektvorhabens gearbeitet.

Dr. Ing. Georg Untergassmair kümmerte sich vermehrt um das Projektmanagement und die Erstellung der Ausschreibungsunterlagen sowie um die Vergabe der Arbeiten mitsamt den Verhandlungen mit den Bieterfirmen und um die Ausarbeitung der Werkverträge. Dr. Ing. Luciano Pasquale war hingegen für die Erstellung aller Ausführungspläne verantwortlich und führte die Vermessung der Trasse sowie die Begehung und die Absteckung mit der Forstbehörde durch.

Mit den Bauarbeiten an den Rohrleitungen konnte wie im Zeitplan vorgesehen noch im Juni begonnen. Den Auftrag hat die Firma Alpenbau aus Terenten erhalten, welche die Verlegung mit mehreren Mannschaften durchführt und somit die termingerechte Fertigstellung einhalten kann.

Nachdem sich die Ausstellung der Baukonzession für die Pumpstation etwas verzögerte, konnten die Arbeiten für den Bau der Pumpstation erst kürzlich endgültig in Auftrag gegeben werden, wobei folgende Firmen den Zuschlag erhalten haben: Die Firma Karl Wieser aus Mühlen in Taufers für die Baggerarbeiten und die Firma Albert Zelger aus Deutschnofen für die Baumeisterarbeiten sowie die Firma Technoalpin aus Bozen mit der Firma Elektro Gafriller aus Barbian für die Ausführung der Elektromechanischen Anlagen. Durch die Beauftragung dieser erfahrenen und zuverlässigen Firmen können die verlorene Zeit aufgeholt und der vorgesehene Termin für die Inbetriebnahme eingehalten werden.

Die kürzlich aufgenommenen Bilder von der Baustelle auf der Seiser Alm lassen schon kaum mehr die Grabungsarbeiten erkennen.

Konzept für Pumpspeicherkraftwerk (Jun 12)



Beschneiungsanlagen verfügen grundsätzlich über verschiedene Pumpanlagen und Wasserspeicher, welche untereinander mit Druckrohrleitungen miteinander verbunden sind. Diese Voraussetzung und die Tatsache, dass die Energiekosten ständig steigen, veranlasste die Ingenieure von Studio G, Überlegungen über die Nutzung der vorhandenen Infrastrukturen von Beschneiungsanlagen für Pumpspeicherkraftwerke anzustellen.

So wurden im Frühjahr 2012 gemeinsam mit ausgewählten Kunden für deren konkrete Anlagen Überprüfungen hinsichtlich Machbarkeit sowie detaillierte Wirtschaftlichkeitsberechnungen durchgeführt.

Die Techniker von Studio G können infolge der Untersuchungen folgende Grundaussage machen: "Beschneiungsanlagen mit großen Wasserspeichern (>100.000 m³) am Berg und im Tal sowie bestehenden Pumpstationen im Tal sind grundsätzlich für die Nutzung als Pumpspeicherkraftwerk geeignet. Für die wirtschaftliche Bewertung eines Pumpspeicherkraftwerks sind jedoch die Tarife für den Stromankauf und die Einspeisung unabdingbar."

Gemeinschaftsprojekt für Seiser Alm genehmigt (Mai 12)


Bereits im fernen Jahr 2006 hat das Planungsbüro Studio G GmbH im Auftrag der Rabanser Seilbahnen GmbH eine Studie für die Verlegung einer Versorgungsleitung zu Beschneiungszwecken von Seis auf die Seiser Alm ausgearbeitet. Nach ersten Kontakten mit den zuständigen Landesämtern wurde bald eine Umweltverträglichkeitsprüfung eingeleitet, doch in der Folge wurden mehrere erfolglose Anläufe zur Genehmigung gestartet, trotz verschiedener Projekte mit unterschiedlichen Lösungsansätzen und Varianten.

Erst im Jahr 2011 gelang es dem Seilbahnbetreiber Matthias Rabanser mit Hilfe der Gemeindeverwaltung von Kastelruth eine machbare Lösung zu präsentieren. Die Ingenieure von Studio G haben hierzu ein Projekt ausgearbeitet, welches parallel zum Druckrohr für die Beschneiung die Verlegung der Abwasserleitung für den Hauptsammler der Seiser Alm vorsieht. Aufgrund der ähnlichen Trassenführung kann sich dadurch die öffentliche Verwaltung erheblich Kosten einsparen. Somit war ein genehmigungsfähiges Projekt geboren und mithilfe der EcoCenter AG, dem Betreiber der Kläranlage Kompatsch auf der Seiser Alm, erarbeitete Studio G die Projektunterlagen sowie die UVS, welche Ende April 2012 vom UVP-Beirat positiv begutachtet und in der Folge von der Landesregierung genehmigt wurde.

Das Projekt sieht also die teilweise parallele Verlegung von Druckleitung für Beschneiung und Hauptsammler für das Abwasser der Seiser Alm vor:

Die Gesamtkosten für das Projekt sind mit ca. 3 Mio € kalkuliert, der Baubeginn ist für Mitte Juni 2012 festgesetzt worden, die Fertigstellung ist innerhalb Dezember 2012 geplant. Nach der Planungsarbeit für die Genehmigungsverfahren wurde das Studio G von der Rabanser Seilbahnen GmbH und von der Ecocenter AG auch für die Ausführungsplanung, die Statik, die Bauleitung und die Sicherheitskoordination beauftragt.

Schulung MS-Project im Studio G (Apr 12)


Jedes Frühjahr bildet die Abteilung Beschneiungstechnik in der weniger belasteten Arbeitszeit ihre Mitarbeiter weiter.

So haben die Techniker im April 2012 mit allen Mitarbeitern von Studio G eine Schulung zur Anwendung der Software MS-Project besucht. Als ProgrammPartner von Microsoft steht die Project-Managementsoftware neben der kompletten Office-Palette im Büro zur Verfügung. Diese soll nun vermehrt zum Einsatz kommen.

Ziel der Schulung war somit, die Software für die optimale Nutzung im Studio G zu erlernen und bei der Ausarbeitung von Projekten richtig einzusetzen. Die Anwendung der Zeit- und Terminplanung, die zusätzliche Ressourcenplanung mit Unterscheidung zwischen Arbeit, Material und Kosten, sowie die Überwachungsmethoden waren die wichtigsten Methoden, welche die Mitarbeiter von Studio G nun in ihren Projektplänen nutzen werden, um bei der Abwicklung eines Projekts den Überblick nicht zu verlieren.

Umweltverträglichkeitsstudie Wasserspeicher Seenock (Mär 12)


Unmittelbar nach der Auftragserteilung durch die Speikboden AG im Vorjahr starteten die Mitarbeiter von Studio G mit den Planungsarbeiten für den gewünschten Wasserspeicher. Doch die Ausarbeitung der Umweltverträglichskeitsstudie hat sich aus verschiedenen Gründen verzögert.

Bereits im Juni 2011 wurden die ersten Machbarkeiten überprüft. Nach reiflichem Variantenstudium einigte man sich schlussendlich mit dem Auftraggeber auf die Realisierung eines Wasserspeichers mit einem Fassungsvolumen von ca. 41.800 m³. Daraufhin wurde der Lokalaugenschein mit der Arbeitsgruppe der UVP durchgeführt, welche ihre Anregungen und Wünsche äußerte. Die Beamten vom Amt für Stauanlagen begutachteten ebenfalls die ersten Projektausarbeitungen.

Nun liegt die Umweltverträglichskeitsstudie zum Einreichprojekt des Wasserspeichers Seenock im Skigebiet Speikboden vor. Auf insgesamt 150 Seiten haben die Ingenieure von Studio G das Projektvorhaben, den programmatischen und rechtlichen Bezugsrahmen sowie die Variantenprüfung und die Ausgleichsmaßnahmen beschrieben. Die Auswirkungen des Vorhabens auf Natur und Umwelt werden in den Themenbereichen Geologie und Hydrogeologie, Landschaftsökologie, Limnologie, Klima - Luft und Lärm, sowie Naturgefahren betrachtet.

Die Ausarbeitung der Umweltverträglichskeitsstudie erfolgte in Zusammenarbeit mit verschiedenen Experten. Nachfolgend sind die bearbeitenden Büros der verschiedenen Bereiche aufgelistet:
- Koordination der UVS: Studio G GmbH
- Projektausarbeitung: Studio G GmbH
- Limnologie: Bioprogramm s.c., Padua
- Landschaft, Flora und Fauna: Büro Trifolium, Bozen
- Geologie und Hydrogeologie: Geoconsulting Int., Bozen
- Klima, Luft und Lärm, Naturgefahren: Studio G GmbH

Untersuchungen zur Wasserkühlung (Feb 12)


Die warmen Tage im vergangenen Herbst brachten viele Skigebiete in arge Bedrängnis, denn die Bedingungen zur Beschneiung waren nur selten gegeben. Gar einige Skigebiete mussten ihren Saisonstart verschieben. Grund waren eben die fehlenden Temperaturen für den Betrieb der Beschneiungsanlagen, weshalb die Pisten nicht rechtzeitig präpariert werden konnten.

Für die Beschneiung spielt aufgrund der hohen Wärmekapazität des Wassers neben den klimatischen Bedingungen (Lufttemperatur und –feuchte) auch die Wassertemperatur eine bedeutende Rolle, denn vor der eigentlichen Kristallbildung muss das Wasser auf etwa 0 °C abgekühlt werden. Der Einfluss der Wassertemperatur auf die Schneeproduktion ist somit vor allem im Grenztemperaturbereich dominant, während er ab etwa -8 °C Außentemperatur sinkt.

Während die klimatischen Bedingungen von Gott und der Natur vorgegeben werden, kann die Wassertemperatur vom Menschen beeinflusst werden. Aus diesem Grund haben die Techniker von Studio G im Rahmen einer ausgedehnten Schulung im Februar den Einfluss der Wassertemperatur auf die Schneeerzeugung untersucht, die Wassererwärmung in der Beschneiung berechnet, sowie verschiedene Möglichkeiten zur Kühlung des Schneiwassers aufgezeigt.

Die gewonnenen Erkenntnisse werden zukünftig im Studio G bei der Planung von Beschneiungsanlagen berücksichtigt und sollen dazu beitragen, die Anlagen verstärkt für die Randtemperaturen auszulegen und zu optimieren.

Unzählige Serviceeinsätze zum Saisonbeginn (Dez 11)

Die Abteilung Beschneiungstechnik hat im Herbst 2011 von Anfang Oktober bis Weihnachten nicht weniger als 37 Serviceeinsätze an den diversen Beschneiungsanlagen in Europa gemeistert. Dazu gesellen sich die vielen Serviceeinsätze, welche von den Mitarbeitern online über verschiedene Datenverbindungen durchgeführt wurden. Unzählige Telefonate wurden angenommen, um Fragen und Probleme unserer Kunden zu beantworten bzw. zu lösen. Unabhängig von Uhrzeit und Wochentag waren die Techniker beinah 24 Stunden erreichbar.

Das junge und dynamische Team von Studio G war in der Lage, die vielen Probleme innerhalb kürzester Zeit zu lösen und den Kunden stets eine positive Antwort zu geben bzw. sie durch kompetente Antworten zufrieden zu stellen. Keine Anlage musste für längere Zeit stillstehen.

Das interne Controlling von Studio G zeigt auf, dass alle Probleme spätestens nach 3 Tagen angenommen und in Bearbeitung waren. Im Schnitt musste kein Kunde mehr als 24 Stunden auf eine Antwort warten.

Skigebiet Arber (GER) mit erweiterter Beschneiungsanlage (Nov 11)


Im November 2011 haben Techniker vom Studio G die Erweiterung der Beschneiungsanlage am Großen Arber im Bayrischen Wald (GER) erfolgreich in Betrieb genommen.

Nachdem Studio G bereits im Jahr 2000 die Beschneiungsanlage für den FIS-Hang planen und ausführen durfte, war heuer der Auftrag, die bestehende Pumpstation zu erweitern und den neuen Anforderungen anzupassen. Der gute Service und die kompetente Betreuung in den letzten Jahren waren für den Kunden Anlass, unser Büro in die Planung zu involvieren und uns den Auftrag für die Programmierung und Inbetriebnahme zu überlassen.

Die bestehende Pumpstation wurde um eine neue Druckpumpe sowie um eine Vordruckpumpe erweitert, sodass die Förderkapazität von vormals 70 l/s auf nunmehr 120 l/s gesteigert werden konnte. Somit wird die schnellere und flächendeckende Beschneiung der Skihänge am Arber gewährleistet.

Pumpstation Kronplatz/Ried in Betrieb (Okt 11)


Für die neue Piste Ried am Kronplatz, dem Skiberg Nr. 1 in Südtirol, konnte bereits Anfang Oktober die erste Pumpstation in Betrieb gesetzt werden. Dank erfolgreicher Zusammenarbeit aller Liefer- und Installationsfirmen gelang der reibungslose Bau der Station mit der abschließenden Inbetriebnahme durch die Techniker von Studio G.

Die Pumpstation PS300 weist eine Förderkapazität von derzeit insgesamt 75 l/s auf, mit einem Nenndruck von 50 bar benötigt sie etwa 500 kW Anschlussleistung. Mit zwei parallelen Druckpumpen kann das Wasser von dieser Pumpstation bis zum Gipfel gepumpt werden. Ein Reservoir von ca. 500 m³ dient zum Zwischenspeichern des zulaufenden Wassers.

Außerdem ist eine Verbindung zum Speichersee der Olanger Seilbahnen AG eingerichtet worden. Durch deren Zusammenarbeit mit der Kronplatz Seilbahn AG wird somit eine effiziente Nutzung der Wasserressourcen auf dem Kronplatz möglich.

Konzept und Planung der Beschneiungsanlage Ried:
- Dr. Ing. Andreas Dorfmann
- Alfred Thomaser

Ausführungsplanung und Programmierung:
Studio G GmbH, Bruneck

Schaltschrankbau und Elektroarbeiten:
Elektro Walter&Georg, Bruneck

Anlagenbau Hydraulik:
Willeit Johann, Bruneck/Reischach

Software-Aktualisierungen online (Sep 11)


Die Technik macht's möglich!
Die globale Vernetzung aber auch die ständige Verbesserung der Infrastrukturen in den Skigebieten macht heutzutage viele Einsätze der Programmierer vom Büro aus möglich.

Vielerorts sind die Pumpstationen der Beschneiungsanlagen untereinander vernetzt und an ein zentrales Leitsystem angeschlossen oder über einen zentralen Einwählknoten von außen erreichbar. Moderne Datennetze mit Lichtwellenleiter lassen Übertragungsgeschwindigkeiten bis zu 1 Gbit/s zu. Dadurch können auch große Datenmengen in kurzer Zeit übertragen und online-Werte in Echtzeit betrachtet werden.

Die Fernzugriffe werden mittlerweile nicht nur zu Wartungs- und Überwachungszwecken genutzt, sondern auch für die Aktualisierung der Steuerungssoftware bei kleineren Erweiterungen oder Optimierungen der Beschneiungsanlagen. Hier vorausgesetzt wird immer, dass ein Inbetriebnahmetechniker vor Ort das Geschehen überwacht.

Die Programmierer vom Studio G haben im September gleich mehrere Dienstleistungen online erledigt: Erweiterungen von zusätzlichen Wasserlinien, Updates der Leitsysteme mit neuem Datenprotokoll zu den Pumpstationen, Änderungen von Regelungsanforderungen, Anpassungen der Messbereiche bei Sensoren nach deren Tausch, ...

Haben Sie Fragen wie wir einen Fernzugriff für Ihre Anlage ermöglichen können? Dann wenden Sie sich an einen unserer Techniker!

Verschiedene Planungsaufträge in der Schweiz (Aug 11)

Während in einigen Ländern aufgrund der Wirtschaftskrise keine oder nur sehr eingeschränkte Investitionen getätigt werden, rüsten viele Schweizer Skigebiete ihre Beschneiungsanlagen auf. Um wettbewerbsfähig zu bleiben sind sie gezwungen, ihre Anlagen auf den neuesten Stand zu bringen.

Studio G plant hier für die Technoalpin AG in verschiedenen Skigebieten der Schweiz. Zudem erfolgt von uns die Programmierung der Steuerung und die Inbetriebnahme der Anlagen:

Studio G plant für Kronplatz Seilbahnen AG (Jul 11)

Kürzlich hat unser Unternehmen Studio G GmbH von der Kronplatz Seilbahn AG einen Auftrag für die Beschneiungsanlage an der neuen Piste "Ried" am Brunecker Hausberg erhalten.

Der Auftrag umfasst folgende Ingenieurleistungen: Ausführungsplanung in den Bereichen Elektro, Hydraulik und Steuerung für die beiden Pumpstationen PS200 "Ried Tal" und PS300 "Ried Mitte", Baubegleitung und Inbetriebnahme. Außerdem ist Teil des Auftrags das Behördenverfahren und die Detailplanung zur Erlangung der Ableitungsgenehmigung von der Druckleitung der Hydros GmbH.

Um das Projekt rechtzeitig für die Wintersaison abschließen zu können, wurde alsbald mit den Arbeiten begonnen. Gemeinsam mit den ausführenden Firmen Willeit Johann und Elektro Walter&Georg GmbH aus Bruneck wurde ein straffer Zeitplan ausgearbeitet, um bereits im November die Anlage einschalten zu können.

Mitarbeiter schaffen Zertifizierung zum Projektmanager (Jun 11)

Nach intensiven Vorbereitungen haben die beiden Mitarbeiter Astrid Mairamhof (Qualitätsmanagerin) und Georg Untergassmair (Bereichsleiter) die Zertifizierung zum Projektmanager Level C gemäß Standard von IPMA (international Project Management Association) geschafft.

Dabei wurde während der Prüfung nicht nur ihr umfassendes Wissen, sondern besonders auch ihre weitreichende Erfahrung im Umgang mit den Kompetenzelementen und einzusetzenden Methoden gelobt.

Das Team im Studio G gratuliert beiden Mitarbeitern herzlich!

Planung Wasserspeicher Seenock für Speikboden AG (Mai 11)

Nach zähen Verhandlungen ist es dem Ingenieurbüro Studio G GmbH gelungen, den Planungsauftrag für einen Beschneiungssee im Skigebiet Speikboden zu erhalten. Der Speicher soll ein Fassungsvolumen von mehr als 50.000 m³ umfassen und für ein schnelleres Beschneien im Herbst sorgen.

Bereits heuer möchte man alle Genehmigungen erhalten, der Bau ist für das Jahr 2012 geplant. Die Mitarbeiter von Studio G sind jedenfalls schon kräftig bei den Planungsarbeiten dabei.

Einführung Projektmanagement in Abteilung Beschneiungstechnik (Mär 11)


Bereits seit geraumer Zeit hat das Ingenieurbüro Studio G im Unternehmen ein Qualitätsmanagement eingeführt und mit der jährlichen Zertifizierung laut Norm ISO9001:2008 auch die Bestätigung über die gelebte Existenz des QM-Systems. Qualitätsmanagement bezeichnet grundsätzlich alle organisierten Maßnahmen, die der Verbesserung von Produkten, Prozessen oder Leistungen jeglicher Art dienen. Qualitätsmanagement ist eine Kernaufgabe des Managements.

Seit Beginn des Jahres 2011 versucht die Abteilung Beschneiungstechnik nun auch das Projektmanagement entsprechend den Zielsetzungen im Qualitätsmanagement und gemäß den Richtlinien der IPMA (international Project Management Association) umzusetzen.

Durch der Abgrenzung der Ziele und Nichtziele eines Projekts, mit Einhaltung verbindlicher Termine, mittels Bewertung der Risiken und Umwelten, sowie durch effizienteres Controlling soll die Tätigkeit im Büro besser gemanagt und dadurch auf die Wünsche und Vorstellungen unserer Kunden vermehrt eingegangen werden.

Neue Simulationssoftware für Strömungsverhalten (Feb 11)


Die zunehmend größeren Anforderungen der Kunden und insbesondere jene der Behörden erfordern auch für die Techniker ständig genauere Berechnungen und sorgfältigere Ausarbeitungen der Projektunterlagen.

Das Ingenieurbüro Studio G ist seit Anbeginn bestrebt, im Bereich Beschneiungstechnik die bestmögliche Dienstleistung zu bieten. Die räumliche (dreidimensionale) Konstruktion von Verrohrungsplänen, Betriebsgebäuden und Speicherseen, sowie die Arbeit im Gelände mit UTM-Koordinatensystem gelten beispielsweise seit Jahren als Standard. Elektrofachpläne werden ebenfalls mit Hilfe fachgerechter Software erstellt. Studio G hält hierfür seinen Softwarestand ständig am Laufenden. Mittels Pflegeverträgen stehen unseren Mitarbeitern immer die aktuellsten Versionen zur Verfügung, um damit die Kunden optimal versorgen zu können.

Seit kurzem ist unser Ingenieurbüro im Besitz eines neuen FEM-Programms mit entsprechender Simulationssoftware, womit die Druckstoßberechnungen und das Strömungsverhalten von Rohrleitungen noch genauer simuliert und ausgewertet werden können.

Optimierte Steuerungsfunktionen für 2011 (Jan 11)

"Wer stehen bleibt, hat schon verloren".
Getreu diesem Motto sind wir vom Studio G stets bemüht, uns weiter zu entwickeln. Auch wenn uns die Kunden immer wieder bestätigen, dass wir gut funktionierende Beschneiungsanlagen planen, programmieren und in Betrieb setzen, finden wir ständig Möglichkeiten, diese zu optimieren.

Während der Inbetriebnahmen im Herbst werden die Erkenntnisse und Vorschläge gesammelt und dann im Jänner, wenn die Beschneiungsanlagen alle in Betrieb sind, nutzen wir die Zeit, nach Verbesserungen und Optimierungen zu suchen, um diese möglichst bald umzusetzen und in der darauffolgenden Wintersaison nutzen zu können.

So entwickeln wir derzeit beispielsweise für unsere SPS-Software neue Regelungsfunktionen, welche ein noch sanfteres Füllen und Betreiben der Wasserlinien erlaubt; dies ohne die Betriebszeiten wesentlich zu beeinflussen. Das optimierte Regelverhalten soll die unvermeidlichen Druckstöße weiter vermindern und bessere energetische Wirkungsgrade bewirken.

Erfolgreiche "Übernahme" der bestehenden Anlage am Monte Cimone (Dez 10)


Der Betreiber des Skigebiets "Le Polle" am Monte Cimone im Appenin (Italien) hatte in der Vergangenheit große Probleme mit seinem Beschneiungssystem. Die Pumpstation konnte nicht im Automatikbetrieb gefahren werden, die Schneilanzen waren öfter in Störung als in Betrieb.

Für die Wintersaison 2010/2011 erhielt die Fa. Technoalpin AG den Zuschlag zur Optimierung der bestehenden Anlage. In dessen Auftrag modernisierten wir das komplette Beschneiungssystem mit wenig finanziellem Aufwand.

In der Pumpstation wurden die drei unterschiedlichen Steuerungen zu einer einzigen vereint und dazu eine bestehende SIEMENS-SPS übernommen. Diese wurde mit einigen Slave-Modulen zur Integration der fehlenden Komponenten erweitert, dann wurde das komplette Regelungssystem neu programmiert, sodass der Betreiber nun eine perfekt funktionierende und vor allem automatisch arbeitende Pumpstation vorfindet.

Zudem wurden die bestehenden Schneilanzen, welche in der Gesamtanlage mittels INTERBUS-System integriert sind, neu programmiert und in das Leitsystem ATASS eingebunden. Seit der ersten Kälteperiode arbeitet der Kunde im Skigebiet "Le Polle" nun erfolgreich mit dem neu programmierten System.

Projektabschluss Pumpstation "Puflatsch" auf der Seiser Alm (Dez 10)

Bereits zu Jahresbeginn hat unser Planungsbüro Studio G von der Rabanser Seilbahnen AG den Auftrag zur Planung und Inbetriebnahme des Neubaus der Pumpstation Puflatsch im Skigebiet Seiser Alm erhalten.

Der Auftrag umfasste neben den technischen Leistungen ein umfassendes Projektmanagement, mit der kompletten Organisation für die Realisierung des Vorhabens: Konzeption, Planung und Ausschreibung, Behördenverfahren, Auftragsvergabe an die Firmen, Baubegleitung und Controlling, Programmierung der Steuerung und Inbetriebnahme der Anlage, sowie Abrechnung mit den Firmen.

Unsere geschulten Mitarbeiter konnten sich im Rahmen dieses Auftrags erneut bewähren. Der sorgfältig ausgearbeitete Zeitplan sowie die bestens koordinierten Leistungen ließen eine erfolgreiche Fertigstellung der Pumpstation zu, sodass wie geplant, Anfang Dezember der erste künstliche Schnee produziert werden konnte.

SERVICE groß geschrieben (Nov 10)

Der Verkauf und die Lieferung bzw. die Inbetriebnahme einer Anlage sind nur ein Teil vom Geschäft, die Wartung und der Service sowie die gesamte After-Sales-Betreuung des Kunden hingegen ein zweiter. Wir bieten unseren Kunden nicht nur professionelle Leistung bei der Planung und beim Bau von Beschneiungsanlagen, sondern auch hervorragenden Service bei Problemen in der Betriebsphase.

Unsere Techniker sind für die Schneemacher rund um die Uhr erreichbar und helfen bei Problemen entweder am Telefon oder durch Einwählen in die Steuerungen vor Ort. Geeignete online-Verbindungen über Internet oder bei fehlender Verfügbarkeit auch über Modemlinien ermöglichen unseren Technikern eine prompte Analysierung der Probleme, wodurch sie rasche Abhilfe bieten können.

Mehr als 250 Anrufe wurden im Monat November von unseren Serviceleuten registriert. Die meisten konnten innerhalb kürzester Zeit abgearbeitet werden. Bei einigen schwierigen Fällen dauerte es etwas länger, doch auf den Schneibetrieb musste kein einziger Kunde verzichten!

Inbetriebnahmen laufen auf Hochtouren (Okt 10)


Der Herbst stellt für unsere Techniker erfahrungsgemäß den Höhepunkt jeden Jahres dar. Am besten gleichzeitig sollten die neuen Beschneiungsanlagen in Betrieb gesetzt werden, damit die Kunden zu Beginn der Kälteperiode mit der Schneeproduktion beginnen können.

Unser Team von derzeit drei Programmierern ist in dieser Zeit ständig auf Achse, um in den Skigebieten ihre Arbeit zu verrichten. Durch ihre langjährige Erfahrung sind sie den Herausforderungen bestens gewachsen und schaffen es immer wieder, die Kunden zufrieden zu stellen und ihnen eine optimal funktionierende Bescheiungsanlage zu übergeben.

Wenn für Freizeit und Abwechslung nicht viel übrig bleibt, findet sich doch ab und zu die Zeit für einen lustigen oder interessanten Schnappschuss ...

Erfolgreicher start-up in Ruka, Finnland (Sep 10)


Die Techniker vom Studio G haben in der letzten Septemberwoche die Beschneiungsanlage in Ruka-Kuusamo erfolgreich in Betrieb genommen. Dieses Skigebiet befindet sich im finnischen Lappland, nahe zur russischen Grenze und wurde in diesem Jahr umgebaut und kräftig erweitert.

Nachdem der Betreiber die letzten Jahre mit der Beschneiungsanlage viele Probleme hatte, haben sich unsere Techniker bemüht, eine einfach zu bedienende und vor allem stabile Steuerung einzurichten, was bei der Einschulung vom Personal eindeutig bestätigt wurde. Eine automatische Anlage hat bekanntlich die Aufgabe, automatisch zu laufen. Dies war in der Vergangenheit aber nicht der Fall und wird in Zukunft eindeutig besser sein.

Der Betreiber hat nun ausreichend Zeit, die Anlagen für den FIS-Weltcup vom 26. - 28. November vorzubereiten. Wir hoffen nur, dass die notwendige Kälte eintrifft und wünschen ihm alles Gute!

Vorbereitungen für Inbetriebnahmen im Herbst 2010 (Aug 10)

Nachdem wir vom Studio G auch heuer wieder eine große Anzahl an Aufträgen für die Planung, Programmierung und Inbetriebnahme von Beschneiungsanlagen erhalten haben, laufen nun die Vorbereitungen für den Start der Anlagen im kommenden Herbst auf Hochtouren.

Die Abteilung Beschneiungstechnik beschäftigt sich derzeit mit der Detailplanung der Anlagen, die SPS-Programme für die Pumpstationen werden ebenfalls entwickelt. Zudem müssen die neu festgelegten Standards in den Ausführungen integriert werden.

Folgende Anlagen werden für die Wintersaison 2010 neu gebaut oder mit unseren Systemen erweitert (Auszug):

Neuer Standard bei Vernetzung von Pumpstationen (Jul 10)

Die Automatisierung von Beschneiungsanlagen und insbesondere die Vernetzung aller Einrichtungen tragen zu einer wesentlich besseren Nutzung bei.

Zentral werden alle notwendigen Informationen der Anlage gesammelt und ausgewertet. Die Betreiber können einfacher, schneller und besser kontrollieren und bei Bedarf auch reagieren. Neben der einfacheren Handhabung der Anlage bedeutet dies auch eine Erleichterung und Reduzierung der Arbeit.

Fundamental für den optimalen Betrieb der automatischen Anlagen ist die Vernetzung aller Pumpstationen und Schieberschächte. Die Informationen sollten untereinander möglichst schnell ausgetauscht werden, um die Regelung und Steuerung erfolgreich gestalten zu können.

Für die Vernetzung der Einrichtungen unterstützen wir seit Einführung in der Industrie die Ethernet- oder Profinet-Verbindungen über TCP/IP. Der Erfolg dieser Netz-Standards gibt uns Recht. Während für kurze Distanzen elektrische Kabel eingesetzt werden, gelten für lange Entfernungen mittlerweile Verbindungen über Singlemode-Glasfaserleitungen als Normalität.

Auch wir vom Studio G setzen auf diese schnellen Echtzeit-Verbindungen und lassen die größten Entfernungen zu einem Punkt verschmelzen. Selbstverständlich werden bestehende Feldbussysteme (Profibus, Interbus, Modbus, …) über geeignete Interfaces integriert und im Gesamtsystem eingebunden.

Diese Datenverbindungen können in einem Skigebiet jedoch nicht nur für die Beschneiungsanlagen genutzt werden, sondern für alle weiteren Dienste, wie Webkameras, Kartenlesesysteme, allgemeine Bürokommunikationsdienste, Seilbahnensteuerungen, usw.

Bei geplanten Aufrüstungen und Umgestaltungen von Netzstrukturen beraten und unterstützen wir verschiedene Betreiber von Beschneiungsanlagen.

Planungsauftrag für Schwemmalm (ITA) Mai 10

Im Auftrag der Ultner Ski- und Sessellift GmbH darf das Studio G bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten die technischen Anlagen des Beschneiungssystems im Skigebiet Ulten/Schwemmalm planen und projektieren.

Im heurigen Frühjahr 2010 erhielt unser Planungsbüro den Auftrag, bei der Expertengruppe zur Erstellung der Umweltverträglichkeitsstudie (UVS) für die neue Talabfahrt teilzuhaben. Dabei wird man sowohl für die Planung der Beschneiungsanlage als auch für die Untersuchungen hinsichtlich der Umwelteinflüsse Klima, Luft und Lärm verantwortlich sein.


Automatisierung der Beschneiungsanlage Arosa (CH) Apr 10


Aufgrund der jahrelangen Erfahrung mit Automatisierung von Beschneiungsanlagen und Übernahme sowie Integration von Fremdsystemen wurde Studio G von Technoalpin AG beauftragt, die bestehende Beschneiungsanlage im Graubündner Nobelskiort Arosa (CH) neu zu programmieren und automatisieren.

Durch die Optimierung der Anlage und die Zusammenführung der verschiedenen bestehenden Bussysteme und Steuerungseinheiten zu einem einzigen Komplettsystem soll die Beschneiung der Pisten zukünftig nicht nur einfacher und schneller erfolgen, sondern auch energieoptimierter und vor allem automatisch zur optimalen Nutzung der immer knapper werdenden Beschneiungsperioden.

Das nicht mehr aktuelle Blindschaltbild am Steuerschrank wird durch ein modernes Touchpanel ersetzt, welches jederzeit einfach umkonfiguriert und somit auf den aktuellsten Stand der Anlage gebracht werden kann.

Inbetriebnahme Skimekka Holmenkollen (NOR) Feb 10

Im Auftrag der Technoalpin AG plante Studio G die gesamte Steuerungs- und Automatisierungsanlage der Beschneiungsanlage hinsichtlich der nordischen Weltmeisterschaften 2011 am Holmenkollen (NOR). Zusätzliche wurde auch die Programmierung durchgeführt.

Rechtzeitig vor den Testwettbewerben im März 2010 erfolgte von den Programmierern des Studio G die Inbetriebnahme der Pumpstation mit einer Förderleistung von 70 l/s sowie der insgesamt vier großen Schieber- und Verteilerschächte, welche die notwendige Wasserversorgung für die Beschneiung der Langlaufloipen und Sprungschanzen garantieren.

Dank unserer Schneeproduktion konnten die WM-Testrennen in erfolgreicher Manier abgehalten werden.


Inbetriebnahme im Skigebiet See/Paznaun (CH) Jan 10

Im Skigebiet See im Paznauntal erwartete unsere Programmierer bei der Inbetriebnahme der drei neu geplanten Pumpstationen im Winter 2010 eine besondere Aufgabe. Die Druckrohrleitungen der Beschneiungsanlage werden nämlich auch als Triebwasserleitungen für zwei Kraftwerke genutzt.

Nur die Vernetzung der gesamten Steuerungsgeräte beider Anlagen (Beschneiung und Kraftwerk) ermöglichte die Zusammenarbeit und gemeinsame Regelung dieser beiden Systeme mit sinnvoller und optimierter Nutzung des flüssigen Goldes: Wasser.

Die Stromproduktion wird durchgehend gewährleistet und von der Beschneiungsanlage nur im Bedarfsfall gedrosselt bzw. unterbunden. Die gesamten Reglungs- und Umschaltfunktionen erfolgen vom System automatisch ohne großes Einwirken des Betreibers.

Planungsauftrag für Holmenkollen (NOR) Dez 09


Im Auftrag der Technoalpin AG plant und programmiert das Studio G die gesamte Steuerungs- und Automatisierungsanlage der Beschneiungsanlage. Im Mekka des nordischen Wintersports finden die Weltmeisterschaften im Jahre 2011 statt.

Die Pumpstation mit einer Förderleistung von ca. 70 l/s und insgesamt vier große Schieber- und Verteilerschächte garantieren die notwendige Wasserversorgung für die Beschneiung der Langlaufloipen und Sprungschanzen. Im Sommer wird die Anlage zudem zur Bewässerung der Matten auf den Sprungschanzen und im deren Auslaufbereich eingesetzt.

Die Datenkommunikation zwischen den SPSen in den Stationen wird mittels Ethernet realisiert, und zwar über Glasfaserkabel. Als übergeordnetes Leitsystem fungiert AtassPlus von Technoalpin, welches neben den Stationen auch alle Schneeerzeuger im System mit einbezogen hat.

Automatisierung der Beschneiungsanlage Gstaad (CH) Apr 09

Im Auftrag der Technoalpin AG wird vom Studio G derzeit die komplette Steuerung und Automatisierung der über 200 Schneeerzeuger in den beiden Skigebieten Rinderberg und Hornberg in Gstaad (CH) neu programmiert. Insgesamt 4 verschiedene Bussysteme müssen vom StudioG zu einem Komplettsystem zusammengeführt werden: das übergeordnete Ethernet zwischen den SPSen in den Pumpstationen, die Integration aller Komponenten in das neue Leitsystem AtassPlus von Technoalpin, sowie der Feldbus Profibus DP des bestehenden Lanzen- und Kanonensystems am Rinderberg und das Ethernet bzw. WLAN-Netz des bestehenden Hybridsystems (Lanzen und Kanonen) am Hornberg.

Inbetriebnahmen Herbst/Winter 2009

Im heurigen Herbst 2009 konnte unsere Abteilung Beschneiungstechnik wieder zahlreiche Beschneiungsanlagen in Betrieb nehmen. Dabei wurden neben neuen Installationen auch bestehende, zu erweiternde und auszubauende Anlagen bearbeitet.

Hier ein Auszug der Beschneiungsanlagen der Wintersaison 2009/2010:

  • Seiser Alm (ITA)
  • Ulten (ITA)
  • Klausberg (ITA)
  • Arber (GER)
  • Gstaad – Rougemont (CH)
  • Gstaad – Hornberg (CH)
  • Gstaad – Rinderberg (CH)
  • Adelboden – Silleren (CH)
  • Lenzerheide (CH)
  • Idrefjäll (SWE)
  • Norefjäll (NOR)

Unsere Programmierer (Tobias Seyr, li und Georg Untergassmair, zweiter von re) mit Technikern von Technoalpin bei der Inbetriebnahme am Arber.

Start up in Levi (FIN) Okt 08



Im Oktober 2008 erfolgte im Auftrag der Technoalpin A.G. die Inbetriebnahme der Beschneiungsanlage in Levi (FIN). Diese verlief äußerst erfolgreich und konnte termingerecht abgeschlossen werden, sodass die Weltcuppiste für die Rennen Mitte November rechtzeitig eingeschneit werden kann. (www.link.fi)

Planungsarbeiten für die Beschneiungsanlage Obereggen (ITA) Mai 08


Die Beschneiungsanlage vom Skigebiet Obereggen ist eine der modernsten im Alpenraum. Ständig wird sie erweitert und ausgebaut. Im heurigen Jahr wird die Obereggen A.G. die bestehende Pumpstation Maierl modernisieren und auf den neuesten Stand bringen. Neben der Erneuerung der Hydraulikanlage wird auch die komplette Elektro- und Steuerungsanlage ausgetauscht.

Das Ingenieurbüro Studio G GmbH hat den Auftrag für die Planung der Elektro- Steuerungs-, und Regelungsanlagen sowie für die SPS-Programmierung und Inbetriebnahme der Pumpstation erhalten.

 

Erweiterung der Beschneiungsanlage Arcalis (AND) Mai 08

Die Beschneiungsanlage in Arcalis, einem Skigebiet im Kleinstaat Andorra, wurde bereits im Jahr 2002 in Betrieb genommen. Durch den ständigen Zukauf von Schneeerzeugern hat die Anlage nun ihre Grenzen erreicht, sodass der Betreiber nun gezwungen ist, die Anlage zu erweitern.

Das Ingenieurbüro Studio G führt für diese Erweiterung die Planungsarbeiten inklusive SPS-Programmierung und Inbetriebnahme aus.

Beschneiungsanlage Klausberg (ITA) Apr 08

Schon bald nach Abschluss der Skisaison hat die Klausberg A.G. mit den Erweiterungsarbeiten für die nächste Saison begonnen. Für heuer will man die Beschneiungsanlage potenzieren. Dazu wird in Steinhaus eine große Pumpstation als Zubringer zur bestehenden Beschneiungsanlage gebaut. Das Wasser wird aus der Ahr entnommen und im Winter bergwärts gepumpt. Außerdem soll die Druckrohrleitung im Sommer zur Stromerzeugung genutzt werden. Dazu wird in der Talstation eine entsprechende E-Werkszentrale gebaut.

Das Ingenieurbüro Studio G hat für dieses Bauvorhaben folgende Aufträge:

- Planung der Elektroanlagen sowie der Kraftwerksanlage

- Bauleitung und Sicherheitskoordination für die Ausführung der gesamten Anlagen und Bauwerke

- Programmierung und Inbetriebnahme der Pumpstation

Inbetriebnahme der Beschneiungsanlage Lenzerheide (CH) Dez 07

Rechtzeitig zur ersten Kälteperiode dieses Winters konnte die neu automatisierte Beschneiungsanlage in Lenzerheide in Gang gesetzt werden. Nachdem die ersten Beschneiungstage optimal für die Feineinstellungen und Einregulierungen genutzt werden konnten, verfügt der Betreiber nun über eine erprobte und einwandfrei funktionierende Beschneiungsanlage.

Im Auftrag der Technoalpin AG hat das Studio G die Steuerung und Automatisierung der gesamten Pumpstationen sowie den Datenaustausch untereinander geplant, programmiert und in Betrieb genommen. Neben dem Neubau einer Pumpstation mit einer Förderkapazität von 250 l/s erfolgte der Umbau bzw. die Erweiterung von 6 weiteren Pumpstationen. Eine zusätzliche Station sowie zwei Meteostationen wurden im neuen System integriert. Außerdem wurden zwei bestehende Lanzenstränge neu automatisiert und im Leitsystem eingebunden.

Insgesamt 7 verschiedene Bussysteme musste das StudioG zu einem Komplettsystem zusammenführen: das übergeordnete Ethernet zwischen den SPSen und Operatorendisplays in den Pumpstationen, die Integration aller Komponenten in das neue Leitsystem AtassPlus von Technoalpin, sowie den Datenaustausch mit dem vorhandenen Leitsystem Atass 11, die MPI-Verbindungen für lokale Bedienpanels, den Interbus-S eines bestehenden Lanzensystems mit PhoenixContact-Slaves, sowie den Profibus DP eines Lanzensystems mit Siemens S7-Slaves und die Meteostationen mit dem SinecL2-Bus (Siemens S5-Slaves).

Die Integration der Stationen im Ethernet ermöglicht nun die schnelle und einfache Fernwartung über das Internet – praktisch von jedem Ort der Welt zu jeder Zeit.





Inbetriebnahme der Beschneiungsanlage Bansko (BUL) Nov 07

In Bansko, dem bekanntesten Skigebiet Bulgariens, hat das StudioG in den letzten Novembertagen für die Technoalpin AG zwei neue Pumpstationen sowie eine Kompressorstation für die Schneegeneratoren mit zentraler Luft in Betrieb genommen. Zudem erfolgte die Erweiterung einer bestehenden Pumpenanlage.

Die neue Pumpstation Damianiza im Tal wurde unter anderem mit 4 parallelen Druckpumpen mit einer Förderleistung von je 60 l/s bei einem Betriebsdruck von 60 bar ausgestattet. Die vier 630kW-Pumpen werden jeweils mittels Frequenzumformer angesteuert und versorgen über zwei getrennte Stränge die neu verlegten Leitungsnetze.

Die gesamte elektrische Anschlussleistung der neuen Pumpstation beträgt ca. 3 Megawatt. Gemeinsam mit der Pumpstation Banderischka verfügen die Betreiber im Skigebiet nun über eine gesamte Förderkapazität von ca. 490 l/s, welche gleichzeitig im Leitungsnetz verteilt und an die Schneeerzeuger übergeben werden kann.

Beschneiungstechnik: Inbetriebnahmen im Herbst 2007

Im Herbst hat unsere Abteilung Beschneiungstechnik "Hochsaison". In dieser Jahreszeit gilt die volle Konzentration den Inbetriebnahmen.

Am Ende der Wintersaisonen entscheiden nämlich die die Skigebiete über die Investitionen für die Zukunft und anschließend im Frühjahr erfolgen deren Planungen. Im Sommer werden dann die neuen Anlagen und Erweiterungen gebaut ehe im Herbst, pünktlich zur Saisoneröffnung, diese in Betrieb gehen müssen.

Dieser Zeitablauf gilt auch für die Beschneiungsanlagen, welche möglichst beim ersten Kälteeinbruch schneibereit sein sollen. Im Herbst 2007 hat das Team von Studio folgende Beschneiungsanlagen in Betrieb genommen bzw. bei folgenden Anlagen nennenswerte Erweiterungen durchgeführt:

- Speikboden (ITA)
- Ulten (ITA)
- Pampeago (ITA)
- Latemar2200 (ITA)
- Valzoldana (ITA)
- Lenzerheide (CH)
- Lenk Metsch (CH)
- Davos Jakobshorn (CH)
- Hasliberg (CH)
- Bansko (BUL)
- Alpbach (AUT)
- Kranjska Gora (SLO)
- Cerkno (SLO)
- Nebelhorn (GER)
- Trysilfjellet (NOR)
- Krasnojarsk (RUS)

Due Dilligence

Im Jahr 2005 fusionierte die Rothornbahn und Scalottas AG und die Lenzerheide Bergbahnen Danis Stätz AG. Dabei wurde die neue Gesellschaft Lenzerheide Bergbahnen AG gegründet, welche nun als Betreiber der gesamten Liftanlagen in Lenzerheide auftritt.

Für den Bereich Beschneiung hat die Lenzerheide Bergbahnen AG einen Masterplan erarbeitet und klare Beschneiungsprioritäten definiert. In den nächsten 5 Jahren sind Investitionen gegen CHF 35 Mio. in die Schneeanlagen geplant.

Für das heurige Jahr 2007 erhielten wir vom Studio G über Technoalpin AG als Systemlieferanten den Auftrag, die gesamte Beschneiungsanlage der Westseite im Tal neu zu automatisieren. Insgesamt 8 Pumpstationen werden mit neuen leistungsfähigen speicherprogrammierbaren Steuerungen von Siemens ausgestattet. Der Datenaustausch zwischen allen Stationen und dem Leitsystem ATASS erfolgt über das betriebseigene und mittels Glasfaser-Verbindungen realisierte Ethernet-Netz.